Absperrungsarten

Um sich eine systematische Übersicht über die möglichen Arten von Absperrungen zu verschaffen, können diese unter verschiedenen Kriterien betrachtet werden.

Zeitfaktor

Es gibt ereignis- oder zustandsbedingte Absperrungen für einen bestimmten Zeitraum - also temporäre Absperrungen.

Dienen die Absperrungen beispielsweise der Verkehrsberuhigung in Innenstädten, der Absturzsicherung oder der Kennzeichnung militärischer Sperrzonen sind sie in der Regel auf Dauer angelegt - also permanente Absperrungen.

Verantwortlichkeit

Absperrungen können von Amts wegen angeordnet und/oder vorgenommen werden. Sie können aber auch privat veranlasst sein. Soweit bei diesen öffentlicher Verkehrsraum abgesperrt werden soll, ist allerdings der oben geschilderte Weg der Genehmigungsbeantragung einzuhalten, der dann ebenfalls mit amtlicher Anordnung stattgegeben wird.

Anders verhält es sich bei privatem Grund und Boden. Hier ist der Besitzer über seine Verkehrssicherungspflicht hinaus berechtigt, auch aus eigenem Interesse Absperrungen vorzunehmen, soweit sein privater Grund und Boden ansonsten öffentlich zugänglich wäre. Ihm ist gestattet, auch innerhalb seines Besitzes absperrende Anlagen zu errichten und zu betreiben, falls Publikumsverkehr auf seinem Gelände stattfindet. Das betrifft unter anderem auch Firmengelände, auf denen der Zugang und die freie Beweglichkeit für Mitarbeiter und Kunden durch Absperrungen, Kontrolleinrichtungen oder anderweitige Berechtigungssysteme eingeschränkt und geregelt werden kann. Es gilt allerdings auch bei der Errichtung von Absperrungen aus solcherlei Gründen der allgemeine Grundsatz der Verkehrssicherungspflicht. Das heißt, aus Art und Ausführung der Absperrungen darf keine Gefährdung Dritter herrühren.

Charakter der Absperrung

Manche Absperrungen sind tagtäglicher Teil unseres Lebens, andere eher Ausnahmen, auf besondere Vorkommnisse, Höhepunkte oder aber auch tragische Momente beschränkt.

Einige temporäre Absperrungen

  • Aufstellung eines Baukranes auf öffentlicher Fläche
  • Bauarbeiten an angrenzenden Gebäuden
  • Bombenentschärfung
  • Brandbekämpfung - Absperrung von Straßen gegen Schaulustige, zum Schutz der Einsatzkräfte, zum Schutz der Opfer
  • Dacharbeiten
  • Feuerwerk
  • Filmaufnahmen
  • Flohmärkte
  • Fußballspiele und ähnliche Massenveranstaltungen
  • Karnevalsumzüge
  • Katastrophenabsperrung
  • Kulturveranstaltungen
  • Lagerung von Baumaterial auf öffentlicher Verkehrsfläche
  • Massenevents wie der Papstbesuch
  • Marathonläufe und ähnliche, immer beliebter werdenden Massenveranstaltungen
  • Polizeieinsätze jeglicher Art
  • Polterabende oder andere persönliche Anlässe
  • Sicherung baufälliger Bauwerke
  • Sicherung von Tank- und Gasanlagen bei Explosionsgefahr
  • Sicherung von Unfallstellen
  • Straßenfeste
  • Verkehrsabsperrungen bei Straßenbaumaßnahmen
  • Volksfeste - Parkregelungen
  • Zufahrt einer Betonpumpe zu einer Baustelle


Einige permanente Absperrung

Innerhalb üblicherweise begehbarer oder befahrbarer öffentlicher Bereiche (Bahnhöfe, Flughäfen) aber auch in zugänglichen privaten Bereichen (Produktionsstätten, Theater, Gaststätten) dienen Absperrungen zur Richtungsleitung und Verwehrung von Personenströmen. Dies kann mit der Etablierung von Berechtigungssystemen einhergehen.

Hierzu zählen aber auch Absperrungen zur Richtungsleitung von Tieren in Gehegen, in landwirtschaftlichen Produktionsbetrieben und ähnlichem.


Unerlaubte und unsachgemäß ausgeführte Absperrungen

Unerlaubte Absperrungen sind solche, für die entweder keine Genehmigung vorliegt, oder die aufgrund der Ausführung ein Gefahrenpotenzial darstellen. In diesem Falle spricht man auch von unsachgemäß ausgeführten Absperrungen. In beiden Fällen kann damit auch ein unerlaubter Eingriff in den Straßenverkehr einhergehen. Um dies zu vermeiden ist, wer eine Absperrung vornehmen will oder muss, in jedem Falle gut beraten, eine Fachfirma mit der Ausführung zu beauftragen.


(c) by Päffgen GmbH bzw. deren Autoren 2009, www.absperrung.de

Gewerbliche und private Verwendung dieses Artikels ist ausdrücklich, aber nur dann gestattet, wenn dem Artikel gut sichtbar der vorstehende Copyright-Hinweis mit verfolgbarem Link hinzugefügt wird und wir per Mail an copy@fachportale.de über die Verwendung informiert werden!